Jetzt die Landesförderung für Solarspeicher sichern!

Das Land Baden-Württemberg fördert ab 1. März Solarstromspeicher. Wer eine Photovoltaikanlage errichtet, erhält für die Batterie einen Zuschuss von bis zu 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten. Damit lohnt es sich im "Ländle" nun besonders, in Heimspeicher zu investieren. Die Förderhöhe für Heimspeicher an kleineren und mittleren Anlagen beträgt 300 Euro pro Kilowattstunde (kWh) nutzbarer Batteriekapazität. Pro Vorhaben sind 7.500 Euro Förderung möglich, mindestens jedoch 600 Euro. Landesweit stehen rund zwei Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm können sowohl Privatpersonen als auch Kommunen und Unternehmen beanspruchen.

Bei einer typischen Hausdach-Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von zehn Kilowatt gibt es vom Land also einen Investitionszuschuss für einen Solarstromspeicher mit einer nutzbaren Kapazität von bis zu 8,3 kWh. Der Zuschuss beträgt hier fast 2.500 Euro für die Solarbatterien. Dabei muss das Verhältnis von Solaranlage zu Solarspeicher laut Verwaltungsvorschrift mindestens 1,2:1 betragen. Somit werden zu große und daher unwirtschaftliche Speicher verhindert und den Empfehlungen von Experten wird Folge geleistet. Derzeit sollte die installierte Leistung der Solaranlage demnach zwischen 20 und 50 Prozent größer sein sollte als die Speicherkapazität.

Der Landeszuschuss sollüberdies mit der derzeit noch laufenden bundesweiten KfW-Förderung kompatibel sein. Prinzipiell gebe es daher für die Speicherkäufer neben dem Landesgeld noch einen Kredit-Tilgungszuschuss von bis zu 2.000 Euro für die Solarbatterie hinzu. Da jedoch bei der Kumulierung die Landesförderung nicht höher liegen darf als die Bundesförderung, lohne sich das nicht in allen Fällen. Es kann attraktiver sein, nur die Landesförderung in Anspruch zu nehmen. Käufer von Solarstromspeichern sollten eine mögliche Kumulierung daher genau prüfen und sich entsprechend beraten lassen. Lassen Sie sich jetzt beraten >>